Pleite in Prambachkirchen

Copyright MV EferdingDen dritten Test im Sommer bestreitet der FC Hinzenbach gegen die Reservemannschaft der Union Prambachkirchen. Aufgrund der Urlaubszeit musste man auf die Stammspieler Roland Meindlhumer, Christian Wirth und Markus Jungreithmayr verzichten.

Prambachkirchen erwischte den deutlich besseren Start ins Spiel. Mit schnellem Angriffsspiel und starkem Pressing wurde der FCH in den ersten 20 Minuten ordentlich ins Schwitzen gebracht. Und auch der erste Torerfolg der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Ein Angriff über rechts konnte nicht verteidigt werden und der Stürmer brachte einen Querpass in den 5-Meter-Raum. Tormann Johannes Reif wehrte den flachen Ball zwar kurz ab, doch dieser landete erneut vor den Füßen eines Prambachkirchners, der nur mehr einschieben brauchte.

In der Folge konnte der FC Hinzenbach besser dagegen halten und erspielte sich einige Angriffe. Rainer Meindlhumer fand drei gute Möglichkeiten zum Ausgleich vor, die allesamt nicht genutzt werden konnten. Auch der von seinem Auslandssemester heimgekehrte Sebastian Laner war einige Male in Strafraumnähe. Kurz vor der Halbzeit konnte das Sturmduo dann doch noch zuschlagen. Ein Pass von Rainer Meindlhumer öffnete den Weg für Sebastian Laner, der dank seiner Schnelligkeit auf und davon war und mit einem schönen Schuss auf 1:1 stellte.

Der FCH hatte nun mehr Spielanteil und drückte noch auf den Führungstreffer. Es blieb jedoch beim zwischenzeitlichen Unentschieden und die Teams gingen in die Pause.

In der zweiten Hälfte war das Spiel zunächst weitgehend offen. Prambachkirchen verzeichnete mehr Ballbesitz, aber die Chancen waren dennoch ausgeglichen. Ab der 60. Minute wurde der FC Hinzenbach sichtlich müde und Prambachkirchen nutzte diese Möglichkeit eiskalt aus. Zwei Unsicherheiten in der Hinzenbacher Defense wurden mit zwei nahezu identen Gegentoren bestraft und es stand innerhalb kurzer Zeit 1:3.

Bernhard Meindlhumer hatte in Minute 69 den Anschlusstreffer am Fuß. Sein Schuss von rechts fand jedoch nur den Weg an die Torstange. Auch Michael Eschlböcks sehenswerter Lupfer nach perfekter Ballannahme blieb ohne Torerfolg. In den Schlussminuten setzte die Heimmannschaft noch eins drauf. Ersatztormann Elias Prohaska, der sein Comeback nach über sechs Jahren feierte, konnte einen Schuss aus kurzer Distanz parieren, doch hatte ähnliches Pech wie schon Johannes Reif und der Ball landete erneut beim Gegner, der auf 1:4 stellte.

Nach einigen Siegen gegen Prambachkirchen musste man nun eine Niederlage hinnehmen, die angesichts der fehlenden Stammkräfte nicht allzu kritisch zu bewerten ist. Im Frühjahr 2017 wird es hoffentlich eine Neuauflage des Spiels geben, wo der FC Hinzenbach wieder alles dran setzen wird, um als Sieger vom Platz zu gehen.

(Bericht von Rainer Meindlhumer)

Copyright FCH